szmmctag

  • R.I.P. Knut

    20100630_DSC069_rip_03-2011

    Knut ist am 19.03.2011 plötzlich und unerwartet im Zoo Berlin verstorben.
    Das Bärenleben des mir lieb gewonnenen Knut war viel zu kurz:
    geboren am 05.12.2006, verstorben am 19.03.2011, gerade mal 4 Jahre alt
    Dabei hatte ich mich so gefreut, als eine Art mein Leben begleitende Konstante, das Aufwachsen und Knut-Bärenleben ca. 30 Jahre beobachten oder auch aus der Ferne verfolgen zu dürfen.
    Und nun so ein abruptes Ende ... Ich bin betroffen und mag es nicht wahrhaben.
    Mein einziger Trost: das Ende kam schnell und überraschend
    So auch für Knut: bis zur letzten Minute ein gewohntes gemütliches Ruhen in der Nachmittagssonne ...
    So will ich Knut in Erinnerung behalten
    Rest In Peace

    Link zur offiziellen Meldung des Zoo Berlin:
    20.03.2011 http://www.zoo-berlin.de/zoo/tiere-wissenswertes/tier-news/news/article/zoo-und-tierpark-tief-betroffen-ueber-ploetzlichen-tod-von-knut.html
    22.03.2011 Zoo-Pressemitteilung: erste pathologische Untersuchungsergebnisse zeigen Organveränderungen an Knuts Gehirn
    http://www.zoo-berlin.de/zoo/tiere-wissenswertes/tier-news/news/article/pressemitteilung-zoo-berlin-22maerz-2011.html
    23.03.2011 Zoo-Pressemitteilung: Spendenaufruf - In Gedenken an Knut zu Gunsten des WWF-Arktisprogramms
    http://www.zoo-berlin.de/zoo/tiere-wissenswertes/tier-news/news/article/pressemitteilung-spendenaufruf-zu-gunsten-des-wwf-arktisprogramms.html
    01.04.2011 Zoo-Pressemitteilung: Erklärung des Vorstandes zum vorläufigen Sektionsbericht von Knut
    http://www.zoo-berlin.de/zoo/tiere-wissenswertes/tier-news/erklaerung-des-vorstandes-zum-vorlaeufigen-sektionsbericht-von-knut.html
    01.04.2011 Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung Pressemitteilung: Pressekonferenz Todesursache von Eisbär Knut bekannt geben
    http://www.fv-berlin.de/news/todesursache-von-eisbaer-knut-bekannt-geben

    *ENGLISH*
    Knut died at 19.03.2011 suddenly and unexpected in the Zoo Berlin.
    The bear life of dear Knut was much too short:
    born at 05.12.2006, died at 19.03.2011, only 4 years old
    I had been pleased as a kind of an accompanying constant in my life, watching or following via internet the growing up and Knut bear life for about 30 years.
    And now such an abrupt end ... I feel sad and can't believe it.
    My only comfort: the end came fast and surprisingly
    So also for Knut: up to the last minute used cosy resting in the afternoon sun.
    I want to keep Knut in memory with this picture
    Rest In Peace

    Link to the official statement of the Zoo Berlin:
    20.03.2011 http://www.zoo-berlin.de/zoo/tiere-wissenswertes/tier-news/news/article/zoo-und-tierpark-tief-betroffen-ueber-ploetzlichen-tod-von-knut.html
    22.03.2011 zoo press release: first pathologic examinations show cell-changes at Knuts brain
    http://www.zoo-berlin.de/zoo/tiere-wissenswertes/tier-news/news/article/pressemitteilung-zoo-berlin-22maerz-2011.html
    23.03.2011 zoo press release: in memory to Knut you may donate the WWF-arctic-program to help: keeping the living polar bears alive
    http://www.zoo-berlin.de/zoo/tiere-wissenswertes/tier-news/news/article/pressemitteilung-spendenaufruf-zu-gunsten-des-wwf-arktisprogramms.html
    01.04.2011 zoo press release: Statement of zoo mangement to the first results of Knuts pathologic examinations
    http://www.zoo-berlin.de/zoo/tiere-wissenswertes/tier-news/erklaerung-des-vorstandes-zum-vorlaeufigen-sektionsbericht-von-knut.html
    01.04.2011 Leibniz-Institut for Zoo- and Wildanimal-science press release: press conference about the cause of polar bear Knut's death
    http://www.fv-berlin.de/news/todesursache-von-eisbaer-knut-bekannt-geben

    Hupsi

  • 4. Happy Birthday Knut !

    Herzlichen Glückwunsch, lieber Knut zu Deinem 4. Geburtstag am 05.12.2010

    05.12.2007 1. Geburtstag
    20071205_072_birthdaycake

    05.12.2008 2. Geburtstag
    20081205_DSC_0164

    05.12.2009 3. Geburtstag
    20091205_DSC_0035

    05.12.2010 4. Geburtstag
    91a0d63f79

    Ich wünsche Dir, lieber Knut, dass Du noch viele Geburtstage erleben wirst.
    Hupsi

    - - - - - -

    Ich werde diesen Blog nicht mehr aktualisieren.
    Die Knut-Freunde und Leute, die an der Verfolgung des weiteren Lebensweges von Knut interessiert sind, können natürlich weiterhin diese Plattform mit den Links als Ausgangspunkt zu den weiterhin live Berichterstattern benutzen oder auch weiterhin Kommentare oder eigene Fotoalben posten.
    Dankeschön an dieser Stelle an die Knut-Freunde, die mich in der vorangegangenen Zeit bei diesem Blog unterstützt haben und auch an die Leser und die Beitrag-Beitragenden (die aktiven Schreiber :D ).
    Hupsi

  • Nachwuchs Berliner Zoo Juni 2009

    created by Co-Autor: Gudrun

    Silberschnäbelchen3 Silberschnäbelchen
    Silberschnäbelchen, Silberfasänchen (Euodice cantans)
    engl: African Silverbill
    Opalracke5 Opalracken
    Die Opalracke (Coracias cyanogaster), auch Blaubauchracke genannt, ist eine Vogelart aus der Familie der Racken.
    Diadembartvogel1 Diadembartvogel
    Prachtreiher1 Prachtreiher
    Der Prachtreiher (Ardeola speciosa) ist eine Vogelart aus der Familie der Reiher.1Goldstirnfruchttaube
    Erstmals in der Geschichte des Zoos ist eine Nachzucht der "Mini-Goldstirnfruchttaube" gelungen. Die ursprünglich in Neuguninea beheimatete Taubenart ist laut Zoo-Mitarbeiter Ragnar Kühne "ein kleines Juwel" in Grün, Gold und Orange.
    Kaisergans1 Kaisergans
    Die Kaisergans (Anser canagicus) ist eine Art der Gattung Feldgänse (Anser) in der Familie der Entenvögel (Anatidae). Der Hauptteil der Population brütet im Yukon-Distrikt in Alaska. Eine kleinerer Populationsanteil findet sich im Nordosten Sibiriens. Sie unterscheidet sich von anderen Gänsearten durch ihre enge Bindung an die Meeresküste, wo sie brütet und sowohl im Sommer als auch im Winter Nahrung sucht. Anders als viele andere arktische Gänse brütet sie nicht in Kolonien, sondern verteidigt ihr Revier energisch gegen Artgenossen und andere Vogelarten.
    Philippinenente2 Philippinenenten
    Die Philippinenente (Anas luzonica) ist ein asiatischer Entenvogel, der zu den Schwimmenten gerechnet wird. Sie kommt nur auf einigen der philippinischen Inseln vor und gilt als typische Inselform der Stockentengruppe.
    Der Bestand an dieser Entenart wird auf weniger als 10.000 Individuen geschätzt. Die Philippinenenten zählt zu den Arten, deren Bestand abnehmen.
    Abdimstorch3 Abdimstörche
    Der Abdimstorch, Regenstorch oder Abdim (Ciconia abdimii) ist eine afrikanische Art der Störche. Er ist ein naher Verwandter der europäischen Arten Weißstorch und Schwarzstorch.3 Maguaristörche
    Strauß6 Strauße
    Der Afrikanische Strauß (Struthio camelus) gehört zu den Laufvögeln und ist der größte lebende Vogel der Erde. Während er heute nur noch in Afrika südlich der Sahara heimisch ist, war er in früheren Zeiten auch in Westasien beheimatet. Für den Menschen war der Strauß wegen seiner Federn, seines Fleisches und seines Leders seit jeher von Interesse.
    Weißgesichtsseidenaffe2 Weißgesichtsseidenäffchen
    Die tagaktiven Weißgesichtseidenaffen leben in kleinen Gruppen von bis zu 13 Tieren. Sie zeigen allerdings kein Territorialverhalten.
    Seelöwe 1 Seelöwe
    Seelöwe ist die Bezeichnung verschiedener Arten aus der Familie der Ohrenrobben300px-Okapi21 Okapi
    Das Okapi (Okapia johnstoni) ist ein Paarhufer aus der Familie der Giraffenartigen. In der Gestalt ähnelt es auf den ersten Blick eher einem Pferd als einer Giraffe. Zu dem hat es am Hinterteil schwarz-weiße Streifen wie ein Zebra. Auch die Bezeichnungen Waldgiraffe und Kurzhalsgiraffe sind verbreitet.
    250px-Tapirbaby1 Tapir
    Die Tapire (Tapiridae) bilden eine Säugetierfamilie aus der Ordnung der Unpaarhufer (Perissodactyla). Sie umfassen nur eine Gattung, Tapirus, mit vier Arten. Es handelt sich um schwerfällige Tiere mit einem charakteristischen Rüssel, die in Mittel- und Südamerika und in Südostasien leben.
    Hirschziegenantilope1 Hirschziegenantilope
    Mit einer Kopfrumpflänge von 120 cm, einer Schulterhöhe von 80 cm und einem Gewicht von 40 kg ist die Hirschziegenantilope etwa so groß wie ein Reh.Elanantilope1 Elanantilope
    Elanantilopen leben in Rudeln, die aus weiblichen Elan und Jungtieren bestehen. Die Bullen ziehen meist als kleinere Junggesellentrupps und sie stehen nur während der Paarungszeit bei den Rudeln.
    Kropfgazelle1 Kropfgazelle
    Von allen Arten der Gattung Gazella dringt die Kropfgazelle am weitesten nach Norden vor.
    Barasingha1 Barasingha
    Der Barasingha oder Zackenhirsch (Rucervus duvaucelii oder Cervus duvaucelii) ist eine in Indien lebende Säugetierart aus der Familie der Hirsche (Cervidae).
    Sikahirsch1 Sikahirsch
    Vom ebenfalls gefleckten Damhirsch ist der Sikahirsch leicht durch das Geweih zu unterscheiden, das keine Schaufeln bildet und je Stange nur zwei bis fünf Enden hat.
    Damhirsch4 Dammhirsche
    Der Damhirsch ist deutlich größer als ein Reh, aber kleiner und vor allem leichter als ein Rothirsch300px-Himalaja-Tahr1 Tahr
    Tahre sind von ziegenähnlicher Gestalt
    250px-Grevy_Zebra2 Grevyzebras
    Anders als das Bergzebra und das Steppenzebra bildet das Grevyzebra keine wirklichen Herden.
    Weißbartpekaris2 Weißbartpekaris
    Aufgrund der großen Streifgebiete benötigen diese Tiere große unzerstörte Wildnisgebiete, wie sie heute in ihrer Heimat immer seltener werden.
    Jaguarrundis3 Jaguarundis
    Jaguarundis sind kurzbeinige, langschwänzige Katzen.
    Graumull1Graumull
    Die Graumulle leben in selbst gegrabenen Tunnelsystemen, die sie mit Hilfe ihrer kräftigen Nagezähne graben.
    Alpenmurmeltier4 Alpenmurmeltiere
    Zwischen weiblichen und männlichen Alpenmurmeltieren besteht kein auffälliger Unterschied, der es bei Feldbeobachtungen erlaubt, die Geschlechter voneinander zu unterscheiden.

    Fotos und Info von Wikipedia.de

  • Mai 2007

    created by Co-Autor: Marion

    1.5.07 0046.5.07 100

    Um dieses Deckblatt zu erstellen, habe ich ein bißchen in alten Zeitungsausschnitten geblättert. Aber auch im RBB Knut-Blog bzw. in Christina´s cute-crazy-Knut Blog gelesen. Wunderschön sich an diese Zeit zu erinnern :)

    6.5.07 05913.5.07 034

    Millionen von Menschen pilgerten in den Zoo, um Knut zu erleben. Ebenso groß war das Interesse im Internet. Zusammen mit seinem Ziehvater Thomas Dörflein präsentierte er sich zweimal täglich dem Publikum. Gemeinsam wurde gekuschelt und gerauft, aber auch schwierige Momente durchgestanden, wie z.B. eine dicke Wange, da Knut Zähne bekam. Der kleine Eisbär entwickelte sich prächtig, steigerte sein Gewicht im Mai von 17kg auf 27 kg.

    1.5.07 02726.5.07 087

    Knut lernte in dieser Zeit auch das Schwimmen. Zusammen mit Thomas Dörflein wagte er sich anfangs ins flache Wasser - schnell hatte er das "Seepferdchen" absolviert. Innerhalb weniger Tage schwamm er auch im tiefen Wasser, somit war auch der "Freischwimmer" geschafft. Diese Zeit war für uns von einem Wort geprägt : "Wellenbewegungen" ;)
    Knuts erste Schwimmerfahrungen waren nur vom Kinderbereich einsehbar. So standen wir an der rechten Seite der Anlage ( Kuschelfelsen ) und warteten. Zuerst sah man die Wellenbewegungen im Wasser und dann kamen sie auch : Thomas Dörflein mit Knut. Was für ein Erlebnis !

    25.5.07 00726.5.07 092

    Und noch eine Wortschöpfung wurde Mitte Mai geboren : " Innerliches Blumengießen ". Dieser Ausdruck stammte von einem Security-Mitarbeiter, der uns damals fast täglich beobachtete. Seiner Meinung nach standen wir immer zufrieden und glücklich lächelnd am Gehege. Und so war es auch - wir waren alle einfach nur glücklich diese wunderschönen Momente miterleben zu dürfen, eben ein innerliches Blumengießen.

    16.5.07 00916.5.07 028

    Am 27.5.2007 folgte ein weiterer Schritt in Knuts Entwicklung - er bezog die kleine Anlage. Vorher verbrachte er seine Zeit im Bären-Innenhof, in der Nähe von Thomas Dörflein. Anfangs meckerte Knut natürlich, aber er gewöhnte sich relativ schnell auf seiner neuen Anlage ein - ein notwendiger Schritt zur Abnabelung von Thomas Dörflein.

    27.5.07 01627.5.07 011

    Wer noch mehr Lust hat sich an diese Zeit zu erinnern, schaut einfach ins Fotoalbum :

    Mai 2007

    Ich denke, es sind einige bisher unveröffentliche Fotos dabei ;) Viel Spaß !

    16.5.07 04026.5.07 010

    Dies ist mein letztes Deckblatt für Knuts Home 2.
    Vielen Dank, Hupsi, daß ich als Co-Autorin mitagieren durfte :)
    MarionK.

  • April 2007

    Oh mei, war das plötzlich ein Menschenandrang ... schon gleich Anfang April
    wahrscheinlich haben alle gedacht, man muss sich den Mini-Bären 'schnell' mal angucken, bevor er ab ... morgen ... oder übermorgen ... wieder verschwindet, so ruck zuck wie er aufgetaucht ist :DD

    20070403_029

    20070403_057

    20070403_082

    20070411_071

    20070413_015

    20070413_018

    20070413_051

    Hupsi

  • 26.März 2007: Mein erster Tag mit Knut / My first day with Knut

    Meine ersten Fotos von Knut sind nun schon drei ganze Jahre alt ... wie die Zeit vergeht.
    Und, was für ein 'riesiger' (Teenie-) Bär aus dem kleinen Hämpfling geworden ist.
    Genau DAS hat mich von Anfang an fasziniert: Ich bzw. wir haben hier die Gelegenheit das Aufwachsen und Großwerden des 'kleinen Eisbären aus Berlin' peu a peu mitzuverfolgen.

    20070326_006

    20070326_045

    20070326_065

    20070326_072

    20070326_093

    20070326_097

    Hupsi

    Ergänzung 28.03.2010:
    Wie konnte ich nur das *staun*-vor-den-Niagarafällen-Bärchen-Bild vergessen ;)
    20070326_p070326_0087best20
    Christina, dankeschön für die Anregung
    wir hatten es zwar schon mehrmals, aber es ist immer wieder schöööööön :D
    Hupsi

  • Nachwuchs im Berliner Zoo Mai 2009 / animal babys born in Berlin Zoo May 2009

    created by Co-Autor: Gudrun

    Mai 2009:
    Gouldamadinen 2 Gouldamadinen
    Die Gouldamadine (Chloebia gouldiae, auch Erythrura gouldiae) gehört zur Familie der Prachtfinken und ist die einzige Art der Gattung der Gouldamadinen. Sie zählen zur Fauna Australiens. In ihrer Heimat sind sie mittlerweile selten geworden. Weltweit wird dieser farbenprächtig gefiederte Vogel, der auch in freier Wildbahn in drei unterschiedlichen Farbschlägen vorkommt, als Ziervogel gehalten.
    2 Diadembartvögel
    Fahlpfeifgänse 7 Fahlpfeilgänse
    Schwanengans 1 Schwanengans
    Die Schwanengans (Anser cygnoides) ist eine Art der Gattung Feldgänse (Anser) in der Familie der Entenvögel (Anatidae). Sie gehört dem zentralasiatischen Faunentyp an. Schwanengänse wurden vermutlich bereits vor 3.000 Jahren in China gehalten. Die domestizierte Form der Schwanengans, die sich aus dieser Haltung entwickelte, ist die Höckergans. Wongataube 2 Wongatauben. Die Wongataube (Leucosarcia melanoleuca) ist eine Art der Taubenvögel. Sie ist die einzige Vertreterin ihrer Gattung. Ihre Verbreitung ist auf Australien beschränkt.
    Waldrapp 1 Waldrapp
    Der Waldrapp (Geronticus eremita), auch Europäischer Ibis, Schopfibis, Klausrapp oder Klausrabe (wegen seiner früheren Nistplätze in Klausen und Burgen) genannt, gehört zur Familie der Ibisse.
    a_Malabar-Hornvogel 1 Malabarhornvogel
    Der Malabarhornvogel (Anthracoceros coronatus) zählt innerhalb der Familie der Nashornvögel (Bucerotidae) zur Gattung Anthrococeros Im Englischen wird der Malabarhornvogel Malabar Pied Hornbill oder Malabar Pied-hornbill genannt.
    Bartkauz 4 Bartkäuze
    Der Bartkauz (Strix nebulosa) ist eine Vogelart aus der Gattung Strix innerhalb der Familie der Eigentlichen Eulen (Strigidae). Er kommt in zwei Unterarten in der borealen Zone der Holarktis vor.
    Parmakänguruh
    2 Parmakänguruhs
    Das Parmawallaby oder Parmakänguru (Macropus parma) ist eine Kängeruart aus der Untergattung der Wallabys (Notamacropus). Die Art, die zu den kleinsten Vertretern der Wallabys zählt, war bereits mehrere Jahrzehnte für ausgestorben gehalten worden, bevor sie in den 1960er-Jahren „wiederentdeckt“ wurde.
    180px-Weisskopfmaki 1 Weißkopfmaki
    Der Weißkopfmaki (Eulemur albifrons) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Lemuren (Lemuriformes). Früher galt er als Unterart des Braunen Makis.
    Netzgiraffe 1 Netzgiraffe
    Netzgiraffe (G. c. reticulata), nördliches Kenia, südliches Somalia, Süd-Äthiopien
    14.11.09 Erdmännchen 1 Wurf Erdmännchen (Suricata suricatta), auch Surikate oder veraltet Scharrtier genannt, ist eine Säugetierart aus der Familie der Mangusten (Herpestidae).
    Grevyzebra 1 Grevyzebra
    Das Grevyzebra (Equus grevyi) ist ein Zebra aus der Familie der Pferde (Equidae) und gehört zur Ordnung der Unpaarhufer (Perissodactyla). Die Art ist nach dem ehemaligen französischen Präsidenten Jule Grèvys benannt, dem in den 1880er Jahren ein Tier von der Regierung Abessiniens geschenkt wurde.
    Hirschziegenantilope 4 Hirschziegenantilopen
    Die Hirschziegenantilope (Antilope cervicapra) ist eine in Südasien verbreitete Antilope aus der Gruppe der Gazellenartigen. Es handelt sich hierbei um die am häufigsten in Zoos gehaltene Antilope überhaupt. In Freiheit ist sie allerdings weit weniger häufig anzutreffen.
    Elenantilope 1 Elenantilope
    Die Elenantilope (Taurotragus oryx), auch Eland genannt, ist eine in Afrika lebende Antilope. Gemeinsam mit der Riesen-Elenantilope, die zwar nicht größer ist, aber längere Hörner hat, bildet sie die Gattung der Elenantilopen.
    Kropfgazelle 1 Kropfgazelle
    Die Kropfgazelle (Gazella subgutturosa) ist eine asiatische Gazellenart und gehört zur Untergattung Trachelocele. Sie verdankt ihren Namen einer knorpelartigen Verdickung, die die Männchen am Hals tragen. Die Funktion dieses „Kropfes“ ist unbekannt.
    280px-Taurotragus_oryx 1 Barasingha
    Der Barasingha oder Zackenhirsch (Rucervus duvaucelii oder Cervus duvaucelii) ist eine in Indien lebende Säugetierart aus der Familie der Hirsche (Cervidae).
    300px-Steinbock1000943 2 Sibirische Steinböcke
    Der Sibirische oder Asiatische Steinbock (Capra sibirica) ist eine in asiatischen Gebirgsregionen lebende Paarhuferart. Er ist mit dem Alpensteinbock verwandt und wird bisweilen als dessen Unterart geführt.
    300px-Rotducker 1 Rotducker
    Der Rotducker (Cephalophus natalensis) ist eine Antilope, die von Kongo und Tansania südwärts bis Südafrika verbreitet ist.
    Rentier 1 Rentier
    Das Ren (fachsprachliche Mehrzahl: Rener) oder Rentier (Rangifer tarandus) ist eine Säugetierart aus der Familie der Hirsche (Cervidae).
    300px-Gaur-berlin 1 Gaur
    Der Gaur (Bos gaurus), der in Süd- und Südostasien verbreitet ist, stellt den größten lebenden Vertreter der Rinder dar. In Form des Gayals ist er von Menschen domestiziert worden.
    Hinterwälder Rind 1 Hinterwälder Rind
    Das Hinterwälder-Rind, auch einfach Hinterwälder, ist ein alter Landschlag des Hausrindes.
    Mähnenschaf 5 Mähnenschafe
    Der Mähnenspringer (Ammotragus lervia), auch als Mähnenschaf, Berberschaf oder Aoudad bekannt.

    Informationen www.zoo-berlin.de
    Informationen und Fotos von Wikipedia

    http://family.webshots.com/photo/2734641280058266543fisgLw

    Gudrun

  • Rückblick 2009 / Retrospect 2009 - Good Bye (Teil I / Part I)

    created by Co-Autor: Nene

    Die Auflistung ist keineswegs vollständig und in keiner besonderen Reihenfolge.
    The listing is not complete and in no particular order.

    Volker lebt inzwischen in Opole/Polen.

    Volker now lives
    in Opole/Poland.

    Adolpho lebt inzwischen in La Bourbansais/ Frankreich.

    Adolpho now lives in La Bourbansais/ France.

    Berni - so kann nur einer gucken. Berni wurde wegen seiner starken Arthrose eingeschläfert.

    Berni - only he can look like that. He was put to sleep because of his bad arthrosis.

    Ernst lebt inzwischen in Jihlava/Tschechien.

    Ernst now lives in Jihlava/Czech Republic.

    Gigi, eine der ältesten Gorillaweibchen in Zoos weltweit, ist gestorben.

    Gigi, one of the oldest female gorillas in zoos worldwide finally died.

    Lars lebt inzwischen in Wuppertal. Er musste für "Knut in Berlin" Platz machen.

    Lars now lives in Wuppertal. He had to make place for "Knut in Berlin".

    Pitti, der Spießhirsch, ist mit seinen 20 Jahren nun auch gestorben.

    Pitti, the Gray Brocket Deer, finally died with 20 years.

    Die beiden alten Alpha-Wölfe, die Geschwister waren, sind ebenfalls gestorben.

    The two old alpha-wolves, who were siblings, also died.

    Shinta lebt inzwischen in der Nähe von Rio/Brasilien.

    Shinta now lives near Rio/Brazil.


    Fortsetzung folgt.
    To be continued.
  • Nachwuchs im Berliner Zoo Januar - April 2009 / animal babys born in Berlin Zoo Jan-April 2009

    created by Co-Autor: Gudrun

    Mandrill 180px-Mandrill Januar:
    1 Mandrill Der Mandrill (Mandrillus sphinx) ist eine Primatenart aus der Familie der Meerkatzenverwandten. Er lebt in Regenwäldern Zentralafrikas und ist vorwiegend wegen seines leuchtend blau-rot gefärbten Gesichtes bekannt.
    Springhase Der Springhase (Pedetes capensis) ist ein Nagetier süd- und ostafrikanischer Halbwüsten und Trockensavannen.
    Ringelschwanzmungo
    1 Ringelschwanzmungo

    Der Ringelschwanzmungo (Galidia elegans) ist eine in Madagaskar lebende Raubtierart aus der Familie der Madagassischen Raubtiere (Eupleridae). Weißbartpekaris 1 Weißbartpekaris
    Das Weißbartpekari (Tayassu pecari) ist eine Art der Nabelschweine
    100_1791 1 Flusspferd
    Das Flusspferd (Hippopotamus amphibius), auch Nilpferd oder Großflusspferd genannt, ist ein großes, pflanzenfressendes Säugetier. Es lebt in Gewässernähe im mittleren und südlichen Afrika und zählt nach den Elefanten zu den schwersten landbewohnenden Säugetieren. Zusammen mit dem Zwergflusspferde und zahlreichen ausgestorbenen Arten bildet es die Familie der Flusspferde (Hippopotamidae). Abgesehen von diesem stellen die Wale seine nächsten lebenden Verwandten dar, trotz der traditionellen Einordnung in die Paarhufer.. Obwohl „-pferd“ genannt, ist es mit den Pferden nicht verwandt. Defassa-Wasserbock
    1 Defassa-Wasserbock
    Der Wasserbock (Kobus ellipsiprymnus), zur Unterscheidung von anderen Arten der Gattung Kobus auch als Gemeiner Wasserbock bezeichnet, ist eine afrikanische Antilope.
    Man unterscheidet zwei Unterarten, die gelegentlich den Status eigener Arten bekommen: den Ellipsenwasserbock (K. e. ellipsiprymnus) und den Defassa-Wasserbock (K.e. defassa). 180px-Kamerunschaf_001 180px-Cameroon_sheep 1 Kamerunschaf
    Das Kamerunschaf ist eine anerkannte Haarschafrasse
    März 2009:
    Dreifarbenglanzstar 1 Dreifarbenglanzstar Bartletts Dolchstichhaube 1Bartletts Dolchstichtaube
    8 Fahlpfeilgänse 3 Kuba-Pfeifgänse 2 Inka-Kakadus 1 Kappengeier 1 Kiwi
    Biberratte 5 Nutrias
    Die Biberratte (Myocastor coypus), auch Nutria oder seltener Sumpfbiber, Schweifbiber, Schweifratte, Coypu, Wasserratte genannt, ist eine aus Südamerika stammende und in Mitteleuropa eingebürgerte Nagetierart. Sie wird entweder in einer eigenen Familie, Myocastoridae, oder als Unterfamilie Myocastorinae innerhalb der Stachelratten (Echimyidae) eingeordnet.
    Kopie von IMG_3113_Größenveränderung Kopie von IMG_2724_Größenveränderung 1 Wurf Zwergotter
    180px-Indischer_Elefantenbulle_in_der_Must 180px-Asian_Elephant_in_Corbett_National_Park 1 Asiatischer Elefant
    Der Asiatische Elefant (Elephas maximus), oft auch als Indischer Elefant bezeichnet, ist nach dem Afrikanischen Elefanten das zweitgrößte Landtier der Erde und neben dem Afrikanischen Elefanten und dem Waldelefanten die einzige weitere lebende Art der Elefanten. Im Gegensatz zu seinem afrikanischen Vetter ist er leicht zähmbar und wurde dadurch zu einem Nutztier des Menschen.
    1 Prinz-Alfreds-Hirsch
    300px-Gaur-berlin 1 Gaur
    Der Gaur (Bos gaurus), der in Süd- und Südostasien verbreitet ist, stellt den größten lebenden Vertreter der Rinder dar. In Form des Gayals ist er von Menschen domestiziert worden.
    Säbelantilope 1 Säbelantilope (Oryx dammah) ist eine einst in der Sahara beheimatete Art der Oryxantilopen.
    2 Defassa-Wasserböcke
    Mähnenschaf 3 Mähnenschafe
    Der Mähnenspringer (Ammotragus lervia), auch als Mähnenschaf, Berberschaf oder Aoudad bekannt, ist eine im nördlichen Afrika beheimatete Säugetierart der Ziegenartigen (Caprinae).
    300px-Barbary_Sheep_Tennoji 7 Zwergziegen
    Die Westafrikanische Zwergziege ist eine Rasse der Hausziege.
    Sie stammt ursprünglich vermutlich aus Asien, von wo sie nach Afrika gelangte. Im Nahen Osten wurde sie im 7. Jahrtausend vor Christus wegen ihres Fleisches und der Haut – Zwergziegen geben nur sehr wenig Milch – erstmals domestiziert. Mitte des 17. Jahrhunderts wurden erste Exemplare nach Europa eingeführt. Zwergziegen werden circa vierzig bis fünfzig Zentimeter groß.
    180px-Jakobschaf_Wildfreigehege_Bend_Grevenbroich 2 Vierhornschafe auch Jakobschaf
    Das Jakobschaf (auch Jacobschaf, Vier- oder Mehrhornschaf, Ovis ammon f. aries) ist ein vermutlich aus Kleinasien stammendes, heute in Großbritannien verbreitetes Schaf. Es hat seinen Namen aus der Bibel, laut der der Hirte Jakob für seine Herde die gefleckten Tiere bekam (1. Moses 30,25–43)
    Moorschnucke 2 Moorschnucken
    Die Moorschnucke, auch (Weiße Hornlose Heidschnucke, lat. Ovis aries (ammon) f. aries), ist eine sehr kleine Landschafsrasse und gehört zur Familie der Heidschnucken. Sie ist im Gegensatz zur Hiedschnucke Weiß und hornlos.

    Gudrun

    Informationen www.zoo-berlin.de
    Informationen und Fotos von Wikipedia

    http://family.webshots.com/photo/2734641280058266543fisgLw

  • Schönes Silvester und Happy New Year

    Schönes Silvester und Happy New Year wünschen Knut und Gianna all ihren Freunden!

    20091224_086 20091224_024

    Silvester 2008

    20090101_0007 20090101_0022 20081231 DSC_085 Eis für Cocktails 20081231 DSC_079 Baguette

    Silvester 2007

    20071230_0167 20080101 DSC_0018 20080101 DSC_0025 20080101 DSC_0076_x

    Hupsi

Nach oben

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.